Sie sind hier: Home » beautysleep » Guter Schlaf

Guter Schlaf

Das beste Rezept für Ihr Wohlbefinden!

Es geht nichts über ausreichenden und guten Schlaf, denn schlechter Schlafgewohnheiten oder Schlafmangel können zu gravierenden Ergebnissen führen: Gewichtszunahme, hormonelle Störungen und gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck oder Depressionen.

Oder positiv gesprochen: Tiefer und guter Schlaf ist für die Gesundheit genauso wichtig wie die richtige Ernährung und Sport. Während der Nachtruhe werden Zellschäden repariert und neue Immunzellen gebildet. Die regenerierende Wirkung einer erholsamen Nachtruhe sorgt auch tagsüber bessere Leistungsfähigkeit. Die Schlafenszeit ist wie der Geschirrspüler für das Gehirn - nachts wird entgiftet. Über ein Drüsensystem wird vermehrt Flüssigkeit in das Gehirngewebe gespült, um gefährliche Schadstoffe zu beseitigen.

Mit CLEAN SLEEPING erreicht uns ein neuer Trend aus Amerika. Hollywoodstar Gwyneth Paltrow beschäftigt sich in ihrem Lifestyle-Blog Goop intensiv mit diesem Thema. Ruhe, Sauberkeit, Lichtschutz und eine gute Luftqualität im Schlafzimmer bilden im CLEAN SLEEPING die optimale Ausgangsbasis für erholsamen Schlaf.

Für ein optimales Schlaferlebnis:

  • Smartphone und Tablets aus dem Schlafzimmer verbannen oder mit Hilfe einer App zumindest abends das blauwellige Licht aus dem Display filtern. Besser noch Computer und Mobiltelefone ab 21:00 Uhr ausschalten, damit auch das Gehirn „runterfahren“ kann.
  • Herkömmliche Wecker können den Schlafzyklus an ungünstiger Stelle unterbrechen. Schlafsensoren und Lichtwecker stellen Alternativen dar.
  • Klingelt der Wecker um 7:00 Uhr? Dann ist die ideale Einschlafzeit:
    01:00 Uhr für Kurzschläfer
    23:30 Uhr für durchschnittliche Schläfer
    22:00 Uhr für Langschläfer
    Ganz wichtig: die individuelle Zeit vom Zubettgehen bis zum Einschlafen einplanen. Denn auch hier sind die Bedürfnisse unterschiedlich.
  • Gerade in der kalten Winterluft bringt häufiges Lüften nichts, weil nur noch wenig Feuchtigkeit gebunden wird. In der Heizperiode sorgen spezielle Luftbefeuchter für ein gutes Raumklima im Schlafzimmer.
  • Ätherische Öle wie Lavendel, Jasmin und Zedernholzöl können sich positiv auf die erste und erholsamste Tiefschlafphase auswirken.
  • Mit Alkohol schläft man vermeintlich schneller ein. Doch die Qualität des Tiefschlafs wird dadurch negativ beeinflusst. Experten empfehlen deshalb mindestens drei Stunden vor dem Einschlafen keinen Alkohol mehr trinken.
  • Für alle Raucher: Nikotin wirkt sich auf die Schlafqualität ebenso negativ aus wie Koffein. Wer kann, verzichtet abends auf die Zigaretten.
  • Der Tag/Nacht-Rhythmus spielt eine zentrale Rolle, wenn es darum geht nachts gut zu schlafen. Schon eine halbe Stunde natürliches Licht pro Tag (ein kleiner Spaziergang) schafft gute Voraussetzungen für gesunden Tiefschlaf.
  • Bewusste Übergänge schaffen und Tages-Aktivitäten von Beschäftigungen am Abend abgrenzen. Arbeit aus dem Alltag nicht in die Abend-, oder Nachtstunden verlegen. Vor dem Zubettgehen sollte es eine Zeit geben, die der Erholung dient.

So einfach das alles klingen mag, es sind häufig die kleinen Dinge, die den Unterschied zwischen „gut geschlafen“ und „sehr gut geschlafen“ ausmachen. Und alles ist einfach und ohne großen Aufwand für jeden von uns umsetzbar.

Nach oben